Google+ panpancrafts: Winter schmeckt wie Zimt! / Winter tastes like cinnamon!

11/21/10

Pin It

Winter schmeckt wie Zimt! / Winter tastes like cinnamon!

check box to read this in ENGLISH

Man könnte an dieser Stelle auch wieder einmal die unglaublichen Type o Negative (R.I.P Pete!) bemühen und einen ihrer Songs zitieren... Cinnamon Girl ;). Ich steh auf das Zeug, Männchen fast noch mehr und deshalb kommen wir eigentlich nie von unseren Ausflügen in schwedische Möbelhäuser zurück, ohne im Schwedenshop vorher das da erlegt zu haben. Mindestens in einer Rudelstärke vom 6 Tüten. Oder mehr...
© 2010 panpancrafts
Die Dinger lassen sich beim Möbelzusammenschrauben einfach sooo toll naschen, und so manches Mal musste ich feststellen, dass 2 ganze Packungen an nur einem Abend irgendwo im Männchen verschwunden sein mussten, da sie nicht mehr da waren, als ich sie selbst am nächsten Tag vernichten wollte... Tsts!

Aber gerade jetzt, wo es draußen kalt ist und drinnen muckelig warm, kommen wir an Zimt irgendwie nicht mehr vorbei. Es ist für mich eines der wichtigsten Winter- und Weihnachtgewürze, sogar in den Duftkerzen muss es für meinen Geschmack drin sein, damit es weihnachtlich wird. 
Als ich seinerzeit als meine allererste Auslandsreise einen mutigen Solo-Trip nach Norwegen wagte, servierte man mir an Bord der Fähre sogar den Cappuccino mit einer Prise Zimt auf dem Schaum - so bevorzuge ich dieses Getränk noch heute! 
Naja, und dann ist da ja noch ie gesundheitliche Seite: Zimt wirkt wärmend (ach?!) und durchblutungsfördernd, ebenso, wie auch Ingwer, Kardamon, Nelken etc... also all die guten Weihnachtsgewürze. Mit diesen Eigenschaften fördern sie auch... Wehen..., naja, schaun wir mal, ob das irgendwelche Auswirkungen hat, immerhin bin ich gut an das Zeug gewöhnt ;).

Das alles, und letztlich natürlich auch die Tatsache, dass man einfach nicht ständig zu Ikea fahren kann, Kanel kaufen, brachte mich bereits vor einiger Zeit auf diese Leckerlies:
1. Franzbrotchen_10of10, 2. Breakfast 9.6.09, 3. Franzbrotchen_09of10, 4. Franzbrötchen
(alle Bilder von FLICKR)
Franzbrötchen- eine norddeutsche, speziell eine Hamburger Spezialität: so eine Art Plunderteig mit amtlicher- jawoll- Zimt-Zuckerfüllung. Lecker! Und die Dinger lassen sich verhältnismäßig einfach zu Hause backen. Die Überlebensaussichten für meine letzte Fuhre waren von Anfang an denkbar schlecht, aber sie haben nicht einen Nachmittag überdauert...

Hier deshalb ein Rezept, das ich irgendwann mal irgendwo in Hamburg aufgeschnappt, dann mit Angelesenem aus dem Internet verfeinert habe und bereits diverse Male erfolgreich bezwingen konnte. Aber Achtung! Ihr solltet euch schon einen Nachmittag Zeit dafür nehmen, denn die Zubereitung dauert ne ganze Weile! (Das Aufessen allerdings geht fix, mein Tipp: pur, nur zum Tee oder Kaffee; manche bestreichen das gute Stück noch mit Butter, das geht natürlich auch ;) )

Zutaten: (ergibt ca. 8 - 10 Brötchen)
 
Für den Teig:
250g Mehl (Type 405)
20 g Hefe, bzw 1/2 Beutel Trockenhefe
35g Zucker
1/8 l Milch
1 Ei
1 Prise Salz
1 Msp Zitronenschale

Für die Füllung:
100g Butter - gut gekühlt
2 Tl Zimt
100 g Zucker

Und so gehts: 
Aus den Zutaten für den Teig einen Hefeteig herstellen und diesen zugedeckt ca. 30- 40 Minuten gehen lassen.
Dann den Teig kräftig per Hand kneten und auf einer bemehlten Fläche flach zu einem Rechteck ausrollen. Die kalte Butter in dünne Scheibchen schneiden und auf einer Hälfte des Teigs verteilen, die andere Hälfte darüber klappen, die Teigränder zusammen drücken und unter den Teig schieben.Das Teigstück noch einmal rechteckig ausrollen und die Seiten zur Mitte hin einklappen, so dass 3 Schichten Teig entstehen. Jetzt am besten ca. 10 Minuten kühl stellen.

Dann erneut flach ausrollen. Den Teig mit Wasser anfeuchten, Zimt und Zucker mischen und gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Den Teig zu einer ca. 4 cm breiten Rolle aufwickeln, die Rolle etwas flach drücken und in ca. 4 cm breite Stücke schneiden.

Die Form bekommt das Brötchen, indem jetzt ein Kochlöffelstiel parallel zu den Schnittflächen des Stücks kräftig in den Teig gedrückt wird. Dann kommen die Brötchen auf ein gefettetes (oder mit Backpapier ausgelegtes) Blech (Abstand halten, ca. 4 cm) und gehen noch einmal ungefähr eine viertel Stunde. (Tipp: nicht an einem zu warmen Ort gehen lassen, die Butter im Teig schmilzt recht schnell ;))

Zum Schluss im vorgeheizten Ofen bei ca 200°C etwa 20-30 Minuten backen. wenn sie golden sind, sind sie fertig!

Wenn´s euch geschmeckt hat und Ihr vielleicht auf Facebook unterwegs seid, wollt ihr sicher eurem neuen Lieblingsgebäck huldigen: das geht hier.

In diesem Sinne - esst nich alles auf einmal!
♥ Mone ♥

One could quote another great song by the incredible  Type o Negative (R.I.P Pete!) ... Cinnamon Girl ;). I just love this stuff, hubby even more, and we usually won´t come home from a trip to a certain swedisch furniture store without having hunted some of these. At least in a pack of 6 bags. More are more likely...
© 2010 panpancrafts
These little thingies are just perfect to be nibbled while screwing together the new furnitures or placing the just purchased stuff around the house. I had to learn the hard way, that they tend to get lost somewhere inside hubby, mostly just before I decided to scarf them down completely...

Just now, where it´s cold outside and warm and cozy inside the house, we can´t resist cinnamon somehow anymore. To me it´s one of the most important spices for winter and Christmass, it has to be in scented candles for me as well, that´s how christmass should smell. Back, when I was on my first trip outside Germany - a Solo-Journey to Norway- aboard they served even the cappuccino with a pinch of cinnamon on top. That´s how I prefered my cappuccino ever since.

And than, there is the healthy side of cinnamon, too: it warms from the inside, encourages the blood flow, as well as ginger, cloves and cardamom (all the traditional spices for this time) do, too. So in fact, cinnamon does another great job on me with its features these days : it also encourages labour; we´ll see how this will work on me, since I´m quite used to a certain dose ;)

This, and mainly because you just can´t drive the whole way to IKEA only to buy new Kanel, made me try another delicious piece of pastry some time ago:
1. Franzbrotchen_10of10, 2. Breakfast 9.6.09, 3. Franzbrotchen_09of10, 4. Franzbrötchen
(all pics found on FLICKR)

These are called Franzbroetchen- cinnamon buns, a nothern german speciality, first made ever in Hamburg I think. It´s a kind of danish pastry with a rich butter, sugar and cinnamon fill. So yummy!
You can even bake them at home, maybe it´s not that easy, but doable. My last stock only lasted one afternoon, and we had no guests!
So, here is a recipe for you guys to try, which I somehow picked up once upon a time being around in Hamburg, I added some hints found online and successfully made the buns several times myself.
But Attention please! You should keep an afternoon clear, because the making process takes some time. Eating them, on the other hand, is done much faster, try them neat, with tea or coffee or - like some people prefer, spread some butter on it and enjoy!

You´ll need: (makes appr. 8 - 10 buns)
 
for dough:
250 g (2 cups) all purpose flour
20 g yeast , or 1/2 bag dried yeast
35 g ( 1/8 cup + 2 tbs) sugar
1/8 L (1/2 cup)  milk
1 egg
1 dash of salt
1 pinch lemon peel

Fill:
100g (1/2 cup) Butter - chilled
2 tsp cinnamon
100 g (1/2 cup) Zucker

How to: 
Make a classic sweet yeast dough out of the dough´s ingredients listed above and prove at a warm place for about 30-40 minutes.

Knead the dough strongly and roll it on a floured work surface to an oblong. Cut the chilled butter into thin slices and place in one layer on one half of the dough, slip over the other half of the dough and press the rims together. Once more roll dough to an oblong, fold it from both shorter sides: starting outside to the middle, so that you get 3 layers of dough at the end.
Now let chill it in the fridge for appr. 10 minutes.

Roll dough a last time, moisten it with some cold water, mix cinnamon and sugar in a small bowl and spread the mixture on the dough evenly. Roll up dough to a 4 cm (1,5 inches) big roll, flaten it a little. cut into pieces (about 4 cm/ 1,5 inches thick).

Franzbroetchen get their destinctive shape by the next step: using a wooden spoon press the pieces with the stick of it parallel to the cut faces. Place on a oiled (or lined with baking paper) baking sheet, keeping distance of 4 cm (1,5 inches), cover with a dish towel and prove another 15 -20 minutes. (Hint: don´t choose a too warm place, because the butter will melt then)

At last bake the buns in the preheated oven at  200°C (392 °F) for appr. etwa 20-30 minutes. When they look golden then thei´re done :)


If you liked these buns and if you´re even on facebook, maybee you want to like this delicious pastry. You can do so here.

So long - and don´t eat all of them at once!
♥ Mone ♥
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Pin It button on image hover