Google+ panpancrafts: No Spent Challenge Tag 2 / Day 2

4/21/15

Pin It

No Spent Challenge Tag 2 / Day 2

Tag 2 unserer kleinen Challenge - Sonntag, in Deutschland also eher ruhig... oder?

Thema heute: ein paar Basics rund um die Vorratshaltung!
Rezept des Tages: einfacher Labskaus etwas anders serviert.

Day 2 of our sweet Challenge - Sunday, a quite relaxed day, isn´t it?

Today´s topic: basic stockpiling  101

Recipe of the day: easy 
lobscouse, with a twist






Irgendwie witzig, dass ich ausgerechnet während einer No Spent Challenge über das Einkaufen schreiben möchte... Aber wer von einem Vorrat zehren will, braucht natürlich auch erst einmal einen. Also nehmt diese Ideen vielleicht als Anreiz, Euch mittelfristig ein individuelles Vorratslager anzuschaffen. 

Isn´t it funny, that I write about how to start your own stockpile and shopping during our No Spent Challenge? I thought, I´d better start with some basics soon, becuse one simply needs a stockpile if one wants to start their own no spent challenge.
These tipps are more a small collection of basics to begin with.


Meine persönlichen 3 Grundregeln zum Start eines Vorratslagers:

My personal 3 basic rules for starting a stock pile:

1. Die eigenen Gewohnheiten kennen


Bevor man sich ein Vorratslager anlegen kann, sollte man natürlich wissen, welche Lebensmittel man besonders schnell verbraucht und/oder in größeren Mengen haben sollte.
Dazu ist es sinnvoll, seine Einkäufe, aber auch, was verbraucht wird, über einen gewissen Zeitraum, z.B. einen Monat, zu dokumentieren. feinfache Liste genügt sicher vollkommen. Es geht nur darum, dass Ihr am Ende der gewählten Zeitspanne wisst, was Ihr in welchen Mengen in welcher zeit durchschnittlich verbraucht.

1. Know your habbits


Before you start shopping for your new stockpiling adventure, you should take some time to learn, what groceries you use during a month and how fast. Simply note every thing you bought in a spreadsheet, plus the amount you used up during this month. At the end of the month you will know, what items you use most and therefore what to buy in bulk, if possible.


2. Platz finden und schaffen


(unser Lager vor einem Jahr, mittlerweile ist es um ein paar Regale an den Seiten gewachsen und besser organisiert)
(our stockpile 1 year ago, it grew in the meantime, got additional shelving and more organized)


Wie groß Euer Vorrat sein kann, ohne unorganisiert zu werden, hängt ganz wesentlich mit dem Platzangebot, das Euch zur Verfügung steht, zusammen. Sicher kennen einige von Euch die Beispiele aus TLC´s Couponing Extreme, aber ich denke, niemand von uns möchte seinen Partner mitsamt Schreibtisch in den Keller verbannen, damit auf dem Esstisch mehr Platz für 2 Reihen Allesreiniger ist? Zumindest mein ästhetischer und innen-architektonischer Anspruch ist da ein etwas anderer. 
Schaut euch also genau in Euren 4 Wänden um. Wenn Ihr, wie ich gerade am generellen Ausmisten und sich von Unnötigem trennen seid, habt Ihr vielleicht hier ein Fach inter einer Schranktür, dort eine grad leer gewordene Schublade oder gar ein Regal frei? Ist der Plätz knapper bemessen, müssen andere Wege gefunden werden. z.B. Kästen, die man unter das Bett schieben kann, sind nöützlich, sofern sie abgedeckt werden können. Niemand möchte eine Dose Passata unterm Bett hervorkramen, an der grad eine Wollmaus von der Toskana träumt...

Seid kreativ, schaut auf Pinterest, bei Amazon, Ikea oder dergleichen nach Lösungen, bedenkt aber immer, dass die meisten Waren eher trocken, dunkel und kühl gelagert werden müssen. Cola macht sich auf einer sonnigen Süd-Terrasse ebenso wenig gut wie H-Milch.

Unter Umständen lohnt es sich auch, einen TK-Schrank/ eine TK-Thruhe anzuschaffen. Ich kaufe z.B. viel TK Gemüse und friere Fleisch, Wurstwaren, Käse und Brot ein. 



2. Find and Make Space

Of course it depends on how much space you can make, how big your individual stockpile could become without getting messy. We know the TLC´s Couponing Extreme stories, but I prefer to actually eat in my dining table.
If you´re decluttering your home, like I do at the moment, ther might be a shelf, that is empty now, or an unused drawer, or you can use some under -bed boxes with lids. No one wants to pull out a can of passata from there with a dust rabbit hanging on it and dreamin' about Tuscany...


Be creative, check pinterest, amazo,  home depo, IKEA and so on  for storage inspiration, but always keep in mind, that most items need to be stored at a dry, dark and cool place. Soda does not belong on you south facing patio, neither does milk.

If you have the space, a freezer could be a good idea. I store meat, cheese, veggies, bread and left overs in our freezer.


3. Die Preise kennen und im richtigen Moment zuschlagen.


Als ich in der letzten Woche bei Kaufland war, entdeckte ich eine Palette leicht beschädigter Waschpulver Pakete, an denen ein freundliches Schild mit dem Hinweis "2,90€!!!" klebte. Die unversehrte Packung dieser Marke und Größe hätte, wie ich nach kurzer Kontrolle im Waschmittelregal feststellte, 13,95€ gekostet.
Die Grundregel ist: kennt den durchschnittlichen Preis der Waren, die Ihr kaufen wollt, vergleicht Preise in unterschiedlichen Märkten, rechnet aber auch die Wege dorthin mit ein. Und wenn Euch dann ein Angebot über den Weg läuft, das am Ende an der Kasse eine Ersparnis von 30 - 50% (oder mehr- gern immer mehr) bringen würde, dann schlagt zu - und zwar mit einem festen Budget, damit Euch das ganze nicht aus der finanziellen Planung katapultiert. Ich kaufe z.B. bis zu einem vorher festgelegten Betrag, bei Zufalls-Treffern kaufe ich soviel, dass ich meinen Standardpreis zahlen würde. z.B. fand ich vor einiger Zeit irische Butter für 9 Cent, der durchschnittliche Preis für normale Butter war zu der Zeit 90 Cent, also kaufte ich 10 Päckchen.

Diese Zufalls-Glücksgriffe machen mich glücklich; Das ist oft noch besser als reines Couponing.
Zum Thema richtiges Einkaufen gibt es eine Serie hier auf PanPanCrafts, die Ihr unbedingt lesen solltet, falls Ihr das noch nicht getan habt und neu im Thema seid:

 Couponing Basics


3. Know your prices and strike at the perfect moment


Learn the bsics of couponing, honestly it will save you a lot. check for sales, short dates of expiry, damaged packages and if the actual price would save you 30 to 50% or more of the regular price, then, for goodness sake, buy it! One other good hint is: keep your budget in mind! Buy only that many items from a price reduced product, until you reach the regular price. Example: I found butter for 9 cents, regular price was 90 cents, so I bought 10 packages.


...und nun zu etwas völlig anderem...
...and now for something completely different...

Rezept Tag 2


Mutt´s Labskaus

Ein absoluter No-Brainer hier. Männchens Familie ist friesischer Abstammung, und an der Küste gehört Labskaus einfach dazu. Seltsamerweise scheint sich das Friesen-Gen auch bei den Jungs etabliert zu haben, denn beide lieben dieses Gericht, aber nur, wenn sie auch ja eingelegte Rote Beete dazu bekommen!

Zutaten:

600 g Kartoffeln
1 Dose Corned Beef
1 Tl gemahlener Piment
1 Tl gemahlene Nelken
2 Lorbeerblätter
Brühe (Rind oder Gemüse)
Salz, schwarzer Pfeffer (gemahlen)
Sud von eingelegter Boter Beete

Beilagen:
je 1 Spiegelei pro Person
geräucherter Fisch oder Hering in jeder Zubereitungsform
sauer eingelegtes Gemüse, z.B. Essiggurken und natürlich die Rote Beete.


so geht´s: 

Die Kartoffeln schälen, grob würfeln und waschen, in einen Topf geben und knapp mit Wasser bedecken, die Gewürze und die Brühe dazu geben und alles weich kochen. Das Wasser fast vollständig abgießen und das Cornedbeef in den Topf geben. Mit einem Kartoffelstampfer zu einem Brei verarbeiten und mit etwas Rote Beete Sud einfärben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit den Beilagen angerichtet servieren und genießen. Dazu ein Küstennebel ;) 

















Recipe Day 2



Mom´s Lobscouse

this is an absolute no-brainer in my house. Hubby´s family is from fresian descent, so lobscouse is some kind of family tradition. Surprisingly even my boys seem to have the fresian gene, they love this dish and even always demant canned red beets as side!

Ingredients:

600 g potatoes
1 can corned beef
1 ts ground allspice
1 ts grund cloves
2 bay leafes
beef- or veggie stock (instant)
salt, ground black pepper
some liuid of canned red beets

As side dishes we always serve fried eggs (one per person), smoked fish or hering of any kind, plus mixed pickles and named canned red beets.

How to: 

Peel, roughly dice and wash the potatoes,put them in a pot and add just enough water to cover them. Add the spices and stock and cook until soft. Drain off most of the cooking water and add the corned beef. Using a potato masher mash everything and add some red beets liquit to color the mash.

Serve with side dishes and enyoy!


Tag 2 ist vorbei, Morgen gibt´s Sauerbraten und wieder etwas nützliches zu wissen: welche Lebensmittel, Kosmetika, Hygiene-und Haushaltsprodukte sind in der Regel wie lang haltbar? und wie lagert man die unterschiedlichen Produkte richtig?


Well, I´m done with day 2. Tomorrow we´ll have a nice Sauerbraten (a marinated pot rost) and, again, there will be something usefull to read: how long are the different groceries/cosmetics/cleaners etc. tenable and how to store them best.







Meine No Spent Challenge Tag für Tag - My No Spent Challenge: each Day:


Tag 1 / Day 1

Tag 2 / Day 2

Tag 3 / Day 3 

Tag 4/ Day 4

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Pin It button on image hover